Trailer zu DADA on Vacation

Der ca. 28-minütige Artfilm ist aus Anlass des hundertjährigen Bestehens der Künstlergruppe DADA konzipiert worden. Es geht um die Gründungsmitglieder, die Norddeutsche Emmy Hennings und ihren späteren Ehemanns Hugo Ball. Der Film behandelt das fiktive Kennenlernen der beiden. Sie fahren das erste Mal gemeinsam in den Urlaub, absurderweise mit Segways in eine verlassene Ortschaft. Alle Häuser stehen leer. Es hängen nur großformatige Papierarbeiten an den Fassaden. Dieser dadaeske Urlaubsfilm wird bei einer Feier in der Wohnung von Hugo gezeigt. Die beiden treffen dort erneut aufeinander, während ringsum eine Party läuft. Es wird mit teilweise dadaistischen Stilmitteln wie Absurditäten (u.a. Film im Film, wobei ein Eintreffen von Emmy im filmischen Jetzt nahtlos an den Urlaubsfilm anschließt), Maskeraden, Stilisierung, Zeitlupen, besonderer Farbgebung etc. gearbeitet. Ein Teil des Films spielt im heutigen Hamburg, während der verlassene Ort einer im Umkreis vom Braunkohleabbaugebiet Garzweiler ist. Während die Dadaisten (die wahren und auch die filmisch inszenierten) sich spielerisch selbst Rollen geben, beispielsweise die des Liftboys oder die des Dieners und Champagnerkellners, bleiben sich Hugo Ball und Emmy Hennings in ihrer distanzierten Stilisierung bis zur Balkonszene mit Feuerwerk am Ende treu. Der über fünfminütige Nachspann ist eine Melange aus Filmfiktion, Credits und Making-of. Erst jetzt, beinahe ganz am Ende, realisiert man, dass es sich bei der merkwürdig verlassenen Ortschaft um einen des großen Geldes wegen entvölkerten Ort handelt, der nur wenige Tage nach Drehende dieser Filmsequenzen den mächtigen Schaufelradbaggern im Braunkohletagebau Garzweiler II zum Opfer fiel. Hier klingt die politisch kritische Seite von DADA an.

Es ist sowohl ein Musikfilm mit ca. 80% Musikanteil als auch ein Stummfilm. Lediglich zwei Worte werden gesprochen: Hugo und Emmy in Wiederholungen.

Idee, Drehbuch, Regie, Produktion: Errkaa
Kamera: Francois Mas

Deutschland, November 2016

The approximately 28-minute art film was conceived on the occasion of the hundredth anniversary of the founding of the Dada art movement. Its focus is the North German performer and poet Emmy Hennings and the author, poet and artist Hugo Ball, who would later become her husband. The film is a fictional portrayal of the early stages of their relationship. They go on vacation together for the first time, travelling to a deserted village – absurdly – on Segways. All the houses are empty. Only large-format paper works of art hang on the facades of the buildings. This Dadaesque vacation film is shown at a party in Hugo’s flat. The two meet there once again, while all around them a party is going on. The story is partly told using Dadaist stylistic devices such as absurdity (for example, the film within the film, whereby Emmy’s arrival in film time links seamlessly with the vacation film), masquerade, stylisation, slow-motion sequences, and special colouration. One part of the film is set in modern-day Hamburg, whereas the deserted village is situated in the open-cast coal mining area of Garzweiler. While the Dadaists (the real ones as well as those enacted in the film) playfully give themselves roles – for example that of the lift operator or of the servant and champagne waiter – in their distance stylisation, Hugo Ball and Emmy Hennings remain true to themselves, right up to the balcony scene with fireworks right at the end. The closing credits, which last for more than five minutes, are a melange of film fiction, credits and making-of. Only now, almost at the very end of the film, does the viewer realise that the strangely deserted village is a place that has been depopulated for big money, a place that was destroyed by the huge bucket excavators of the Garzweiler II open-cast mining complex just a few days after the completion of filming. Here, if you will, we see the political, socially critical side of Dada.

Although more than 80% of the film is underlaid with music, it’s also a silent film, with just the same two words being repeated manifold on two occasions: Hugo and Emmy.

Idea, script, direction and production: Errkaa
Photography: Francois Mas

Germany, November 2016

all photos and videos © Errkaa / all rights reserved